Wanderungen


Standseilbahn – Schutzhütte Raschötz – Kirchlein – Gipfelkreuz
(Rote Route)

In 30 Minuten erreicht man ab der Bergstation der Standseilbahn die Schutzhütte Raschötz. Die ersten 100 Meter sind bergauf, dann ist der Weg flach mit einer wunderbaren Aussicht auf den Dolomiten und bis hin zum Ortlergebirge. Nach dem Aufenthalt an der Hütte gelangt man in 15 Minuten zur kleinen Kirche von Ausserraschötz. Entlang dem Bergkamm gelangt man von der Kirche zum Gipfelkreuz, wegen seines Panoramas sehr beliebt bei Sonnenaufgängen und Sonnenuntergängen. Nur wenige Minuten bergabwärts  führen zur Schutzhütte zurück.

Diese Route ist auch im Winter zu Fuss oder mit Schneeschuchen begehbar.


Zu Fuss von oder nach St. Ulrich
(Gelbe Route)

Die Forststraße, die von St. Ulrich in Gröden zur Raschötz führt startet beim „Martinhof“. Sie ist nie besonders steil. Für den Aufstieg sollte man mindestens ywei Stunden berechnen, bergab dauert die Wanderung 1:30 Stunden. Als Alternative gibt es einen Weg am Westkamm der Raschötzeralm oder der alte, steile Weg welcher vom „Solaria“ Viertel in St. Ulrich startet.

Im Winter wird die Forststraße zu einer wunderbaren Rodelbahn präpariert.


Sankt Peter und Lajen
(Grüne Route)

Von der Kirche führt ein Steig in Richtung Tschanialm und von dort eine Forststraße, an der Ramitzlerschweige vorbei, bis nach Sankt Peter und Lajen, Es ist eine relative längere, etwa 4 Stunden lange, Wanderung.


Zur Broglesalm
(Blaue Route)

Von der Schutzhütte Raschötz führt ein Höhenweg in 2 bis 3 Stunden zur Brogleshütte.

Im Sommer auch mit Mountain Bike befahrbar, im Winter mit Schneeschuhen oder Tourenskiern.